Haus bauen und kaufen

Ein eigenes Haus ist und bleibt die Altersvorsorge der Wahl. An erster Stelle steht zumeist die Entscheidung, ob man ein Haus kaufen oder bauen möchte. Ein Hauskauf wie auch Hausbau hat verschiedene Vor- und Nachteile, die es abzuwägen gilt. Gerade die Faktoren Zeit und Geld gilt es in verschiedener Hinsicht zu beachten, aber auch der Standort kann entscheidend sein. So kommt in den Ballungszentren / Städten nur ein Hauskauf in Frage, da es kaum ein Angebot an Bauplätzen gibt. In der ländlichen Gegend hingegen gibt es eine große Auswahl an Bauplätzen, und das Bauen eines Hauses als Heim und Altersvorsorge ist gang und gebe und wird dem Hauskauf oft bevorzugt.

Vorteile Hausbau
Sich selbst ein Haus zu bauen hat den Vorteil, dass die Hausgröße und Raumaufteilung den individuellen Bedürfnissen und Wünschen angepasst werden können. Dies trifft auch auf die Haustechnik zu und auf Elemente wie Rolläden und Kamine, aber auch die Auswahl der Materialien kann man seinen Wünschen entsprechend vornehmen. Auch kann man sein Traumhaus – sowie es sich finanziell verwirklichen lässt – an verschiedenen Standorten realisieren. Ein weiterer Vorteil beim Hausbau ist die Möglichkeit, Geld zu sparen, indem man einiges selbst macht. Gerade beim Innenausbau können Häuslebauer und ihre Familie / Freunde selbst Hand anlegen und so das Budget niedrig halten.

Vorteile Hauskauf
Ein fertiges Haus zu kaufen kann Vorteile in Sachen Zeit und Geld mit sich bringen. Zum einen bedeutet der Bau eines Hauses einen nicht unerheblichen Zeitaufwand, für Planung und Realisierung gleichermaßen. Auch kann der Bau seines Traumhauses schnell finanziell ausufern, was beim Hauskauf in aller Regel nicht der Fall ist. Auch kann man beim Kauf eines Hauses je nach aktueller Marktsituation ein Schnäppchen machen. Gerade wenn das Angebot an Immobilien in einer Region größer ist als die Nachfrage, kann man mit Rabatten beim Hauskauf rechnen.

© erhard schlaak / pixelio.de

Nachteile Hausbau
Ein Haus zu bauen bringt einen nicht unerheblichen Zeitaufwand mit sich und bedarf auch einiges an Koordination. Es beginnt mit der Wahl der Bauplatzes und der Konstruktion des Hauses. Insbesondere, wenn man mit der Einbringung von Eigenleistung das Budget niedrig halten möchte, stellt der Hausbau für mehrere Monate eine Doppelbelastung mit sich, die so manch einen Bauherren bereits an seine Leistungsgrenzen gebracht hat. Auch das finanzielle Budget gilt es einzuhalten, doch oftmals gelingt dies nicht, aufgrund unerwarteter Zusatzkosten. Auch ist man abhängig vom Wetter, und längere Schlechtwetterphasen können den Bau verzögern. Viele Hausbesitzer haben nach der Fertigstellung oder bereits während der Bauphase mit Baumängeln zu kämpfen, und nicht selten endet der Disput mit Handwerkern und Dienstleitern vor Gericht.

Nachteile Hauskauf
Beim Kauf eines Hauses muss man einiges beachten. Gerade bei älteren Gebäuden ist die Energieeffizienz ein Thema: Die Dämmung des Hauses ebenso wie der technische Standard der Heizung. Aber auch der Zustand des Daches beispielsweise sind Kriterien, die den Kauf eines Hauses nachträglich verteuern können. Auch treten beim Hauskauf Kosten auf, die beim Bau eines Hauses nicht oder in geringerem Umfang anfallen: Maklercourtage, Notarkosten und Grunderwerbssteuer beispielsweise. Um aus dem gekauften Hauses sein Traumhaus zu machen, fallen oftmals auch einige Kosten für den Umbau an – denn selten findet man auf Anhieb ein Haus, das allen Wünschen entspricht.